Engelsmann AG Logo Engelsmann AG Logo
 
 

  1. Branchen
  2. Anwendungsbeispiel:

Kombi-Waage für die Befüllung unterschiedlicher Gebinde

Mit der Entwicklung und dem Bau der dargestellten Kombi-Waage für die Befüllung unterschiedlicher Gebinde wurde den steigenden Kundenanforderungen in diesem Bereich Rechnung getragen.

Fässer, Container und Big-Bags können mit nur einer Waage innerhalb der gültigen Eichgrenzen befüllt werden. Aufgrund des modularen Aufbaus und durchdachten Konzeptes wird die Umrüstzeit auf wenige Handgriffe reduziert. Zur Befüllung der Container oder Big-Bags muss lediglich das Fass-Schwenkrohr über ein Schlittensystem auf die Seite verschoben werden. Kurze Stillstands- und Wartezeiten werden durch diese Engelsmann-Lösung garantiert.

Die Gebinde können aufgrund der vorgesehenen U-Waage mit einem Handhubwagen ebenerdig eingebracht werden. Ein Stapler wird für das Gebindehandling bei dieser Waagenkonstruktion nicht benötigt. Die an der Waage angebrachten pneumatischen Schlaufenlöser nehmen die Schlaufen des Big-Bags während der Befüllung auf und geben diese nach dem Befüllvorgang automatisch wieder frei.

Vor jeder Befüllung wird der leere Big-Bag durch einen Ventilator aufgeblasen und in Form gebracht. Durch diesen Vorgang wird eine optimale Befüllung des Big-Bags sowie eine gleichmäßige Produktbelegung auf dem Big-Bag-Boden erreicht. Die daraus resultierende Formstabilität kommt dem Bediener beim Transport des befüllten Gebindes zugute.

Zur Anbindung des Big-Bag-Einlaufes dient bei dieser Waage ein pneumatischer Blähschlauch. Dieser wurde so konzipiert, dass damit auch der Containereinlauf während der Containerbefüllung abgedichtet werden kann. Eine Umrüstung und Anpassung mittels Adaptern ist hier nicht erforderlich.

Die Fassbefüllung erfolgt über das schwenkbare Produktführungsrohr mit Auflagedeckel. Auch in diesem Bereich wurde auf eine automatische Befüllung großen Wert gelegt.

Die auf der Waage plazierten Fässer werden nacheinander über das Produktführungsrohr befüllt. Der Schwenkvorgang erfolgt dabei über einen Getriebemotor. Erst wenn alle vier Fässer befüllt sind, ist der Wägevorgang abgeschlossen.

Alle Andockvorgänge werden durch ein durchdachtes und schlüssiges Sicherheitskonzept abgesichert. Betriebssicherheit und hohe Anlagenverfügbarkeit sind somit sichergestellt.

Sollten Sie weitere Fragen zur dargestellten Waage haben oder ein Gespräch in Ihrem Haus wünschen, so können Sie sich gerne an den für Sie zuständigen Fachberater wenden.