Engelsmann AG Logo Engelsmann AG Logo

  1. Produkte
  2. Siebtechnik
  3. Siebmaschinen zur Schutzsiebung

Siebmaschinen zur Schutzsiebung

Die Schutzsiebung wird eingesetzt, um nachgelagerte Anlagen bzw. Prozesse vor Fremdkörpern zu bewahren oder um zu verhindern, dass diese beim Abfüllen des verkaufsfertigen Produktes in die Verkaufsgebinde gelangen.

Von der Schutzsiebung bei der Tankwagenentleerung bis hin zum Auflockern, Entstauben oder Passieren pulver- und granulathaltiger Schüttgüter - Engelsmann bietet Schutzsieb-Lösungen für vielfältige Anwendungsbereiche.

Als vielfältig einsetzbarer Langhubsieb verbindet die JEL Phoenix ein besonders produktschonendes Siebverfahren mit höchster Trennschärfe und optimaler Sieb- und Energieeffizienz.
» weitere Informationen


Der Klassiersieb für exakte und produktschonende Klassierung ist auch für die Schutzsiebung nahezu aller Schüttgüter konzipiert worden.
» weitere Informationen


Mit ihrer hohen Durchsatzleistung und vielfältigen Anpassungsmöglichkeiten ist die JEL Konti für die Schutzsiebung verschiedenster Schüttgüter geeignet.
» weitere Informationen


Wenn es bei der Schutzsiebung einfach, günstig und schnell gehen muss, setzen Sie am besten auf die JEL EasyVib.
» weitere Informationen


Die JEL VibSpeed überzeugt mit ihren vielen Reinigungsmöglichkeiten auch beim Einsatz als Schutzsieb.
» weitere Informationen


Als Schutzsieb ist die kompakte, kleingebaute JEL Fix für die Nachrüstung in bestehende Anlagen prädestiniert.
» weitere Informationen


Als mobile Sieblösung findet die JEL TWS bei der Tankwagenentleerung als Schutzsieb Anwendung.
» weitere Informationen


Die JEL Palafix wird als Schutzsieb zum Auflockern, Entstauben oder Passieren pulver- und granulathaltiger Schüttgüter eingesetzt.
» weitere Informationen



 
Wann ist eine Schutzsiebung sinnvoll?

Eine Schutzsiebung wird eingesetzt, um Schüttgüter von störenden Fremdkörpern und Verunreinigungen zu befreien. Dabei kann es sich beispielsweise um kleine Plastikrückstände oder auch metallische Teile wie Schrauben handeln, die versehentlich in das Produkt gelangen und dieses verunreinigen können. Um eine gleichbleibend hohe Qualität der Endprodukte zu gewährleisten, müssen diese Fremdkörper zwingend abgetrennt werden, bevor sie in das Verkaufsgebinde gelangen. Doch nicht nur im Endprodukt, auch im Produktionsprozess selbst richten manche Verunreinigungen großen Schaden an. Gerade metallische Teile können das empfindliche Maschinenequipment beschädigen und teure Reparaturen oder Produktionsausfälle verursachen. Schutzsiebe haben daher vor allen zwei Aufgaben: sie schützen den Produktionsprozess und stellen sicher, dass das Endprodukt eine durchgängig hohe Qualität aufweist.

 
Wo werden Schutzsiebe eingesetzt?

Eine Schutzsiebung wird immer dann eingesetzt, wenn die Sicherheit des Produktionsprozesses oder die Qualität des Produktes durch eine Verunreinigung gefährdet werden könnte. Schutzsiebe können daher theoretisch an jeder Stelle im Produktionsprozess eingesetzt werden, dennoch gibt es einige typische Anwendungsfälle:

Bei Rohstoffanlieferung bzw. vor der Produkteinlagerung

Rohstoffanlieferung zur Schutzsiebung Viele Betriebe bekommen ihre Schüttgüter per Tankwagen oder Silofahrzeug angeliefert. Noch während das Produkt entleert und beispielsweise zur Zwischenlagerung in Silos abgefördert wird, können Tankwagensiebe zur Schutzsiebung eingesetzt werden. Diese werden einfach in die Förderleitung des Fahrzeugs installiert und sorgen dafür, dass Fremdkörper und Verunreinigungen erst gar nicht in die Silos gelangen. Eine Schutzsiebung an dieser Stelle macht vor allem dann Sinn, wenn der Rohstoff für längere Zeit zwischengelagert wird, damit sich beispielsweise biologische Fremdkörper nicht weiter im Silo ausbreiten.

Vor der Rohstoffaufgabe in den Produktionsprozess

An dieser Stelle eingesetzt, dienen die Siebe vor allem dem Schutz der nachgelagerten Produktionsmaschinen. Außerdem tragen sie zu einer gleichbleibenden Produktqualität bei, denn viele Schüttgüter lassen sich nicht mehr optimal verarbeiten, wenn sie nicht in adäquater Qualität vorliegen. Die Schutzsiebung findet in diesem Fall häufig direkt nach dem Siloaustrag statt. Da viele Schüttgüter zur Bildung von Agglomeraten neigen, wenn sie lange Zeit gelagert werden, macht eine Schutzsiebung auch dann Sinn, wenn das Produkt bereits vor der Einlagerung gesiebt wurde. Die entstandenen Agglomerate werden nach dem Siloaustrag durch ein Schutzsieb abgetrennt, wobei leichte Verklumpungen durch die Siebbewegung sogar aufgelöst werden.

Oftmals werden die Rohstoffe gar nicht erst zwischengelagert, sondern direkt aus ihren Transportgebinden wie z.B. Big Bags entleert und dem Produktionsprozess zugeführt. In dem Fall können beispielsweise Schutzsiebe von Engelsmann direkt in die Entleerstation integriert werden, um Aufstellfläche zu sparen.

Vor der Abpackung der Verkaufsware

Spätestens bevor das Produkt für den Verkauf oder die interne Weiterverarbeitung abgefüllt bzw. verpackt wird, sollte eine Schutzsiebung sicherstellen, dass das Produkt frei von allen unerwünschten Bestandteilen ist. Unentdeckt gebliebene Verunreinigungen haben direkte Auswirkungen auf die Qualität des Endprodukts und können schlimmstenfalls Reklamationen oder Rückrufaktionen nach sich ziehen.

 
Worauf kommt es bei einer Schutzsiebung an?

Zuverlässigkeit

Da Schutzsiebe meist fest im Produktionsprozess integriert sind, kann eine defekte Maschine schnell zu Produktionsausfällen führen. Wird ein Schutzsieb beispielsweise als letzte „Kontrollinstanz“ vor der Abpackung eingesetzt, steht die Produktion bei einem Ausfall der Schutzsiebmaschine im ungünstigsten Fall still, da die Qualität des Endprodukts nicht mehr gewährleistet werden kann. Schutzsiebhersteller wie Engelsmann setzen daher auf langlebige Maschinen in massiver Bauweise, die standardmäßig aus Edelstahl gefertigt werden. Um Stillstandszeiten zu vermeiden, wird bei der Maschinenkonstruktion zudem Wert auf eine wartungsarme Bauweise mit wenigen Verschleißteilen gelegt.

Durchsatzleistung

Wird eine Schutzsiebung vor der Produktaufgabe in den Produktionsprozess durchgeführt, hängt die Produktivität der nachgelagerten Prozesse maßgeblich davon ab, welchen Durchsatz das Schutzsieb erreicht. Wenn das Sieb hier nicht die geforderte Leistung schafft, steht der Produktion nicht genügend Produkt zur Verarbeitung zur Verfügung. Die Durchsatzleistung einer Schutzsiebung muss also genau auf den Produktionsprozess abgestimmt sein, damit die richtige Produktmenge zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung steht. Gerade bei Betrieben in denen große Schüttgutmengen verarbeitet werden, sind oft Schutzsiebe mit hoher Durchsatzleistung gefragt. Engelsmann bietet daher verschiedene Schutzsiebmodelle mit unterschiedlichen Durchsatzleistungen an.

 
Wie werden Schutzsiebe in der Praxis eingesetzt?

Kontinuierliche oder diskontinuierliche Schutzsiebung

Bei Engelsmann haben Sie die Wahl zwischen einer kontinuierlichen und diskontinuierlichen Schutzsiebung. Diskontinuierlich arbeitende Schutzsiebe verfügen nur über einen Gutkornauslauf, d.h. die Fremdkörper und Verunreinigungen bleiben einfach auf dem Gewebe liegen und müssen per Hand entfernt werden. Kontinuierlich arbeitende Schutzsiebe sind hingegen mit einem separaten Grobgutauslauf ausgestattet, über den die abgetrennten Fremdkörper aus der Maschine geleitet werden. Hierbei kann die Schutzsiebung ohne Unterbrechungen zum Kontrollieren oder Reinigen des Siebgewebes ablaufen.

Integration in den Prozess

Schutzsiebung durch Schutzsieb Schutzsiebe von Engelsmann sind trotz ihrer massiven Bauweise sehr kompakt aufgebaut, daher lassen sie sich auch nachträglich einfach in bestehende Anlagen und Prozesse integrieren. Alternativ können sie direkt in einzelne Anlagenkomponenten integriert werden. Das bietet sich besonders bei Big Bag-Entleerstationen oder auch Sackschütten zur manuellen Sackaufgabe an. Die Schutzsiebe werden in der Regel direkt am Auslauf des Entleertrichters verbaut, sodass die Entleerung und Schutzsiebung in einem Arbeitsschritt erfolgen kann.

Zusatzausstattungen

Magnetabscheider Schutzsiebung Eine der am häufigsten eingesetzten Zusatzausstattungen für Schutzsiebe sind Magnetabscheider. Diese befinden sich unterhalb des Siebgewebes und bestehen aus mehreren magnetischen Stäben. Feine Metallpartikel die kleiner als die Maschenweiten des eingesetzten Gewebes sind, bleiben am Abscheider hängen und können anschließend einfach manuell entfernt werden.

Schutzsiebung Produktverteiler Bei der Schutzsiebung ist es wichtig, dass das Schüttgut gleichmäßig auf das Siebgewebe geleitet wird um sicherzustellen, dass die Siebfläche optimal ausgenutzt wird. Gerade bei Tankwagensieben, die von oben beschickt werden, kann es vorkommen, dass sich eine stehende Produktsäule auf dem Sieb bildet. Im Deckel verbaute Produktverteiler teilen den Produktstrom auf und leiten ihn dadurch gewebeschonend auf die Siebfläche.

Ihr Ansprechpartner

Ansprechpartner Moritz Meier

Moritz Meier
Siebtechnik

Tel.: +49(0)621 59002-42
moritz.meier@engelsmann.de