Engelsmann AG Logo Engelsmann AG Logo
Engelsmann Youtube Engelsmann Linked In

  1. Branchen
  2. Anwendungsbeispiel: Die 100 (+1) Macher der Prozessindustrie

09.10.2020

Ein Urgestein im Umbruch

Seit 1873 entwickelt, produziert und vermarktet Engelsmann Komponenten und Anlagen für das Handling von Schüttgüter – doch noch nie wurde die AG von 2 Vorständen geführt. Beide, Christian Kretzu und Christian Wernicke, vereinen jeweils rund 30 Jahre Betriebszugehörigkeit und übernahmen nun im Januar 2020 offiziell die Leitung des Unternehmens. Und sie haben große Pläne.

Vita

Christian Wernickes Karriere bei Engelsmann startete 1989 im Angebotswesen. Bevor er im Januar 2020 zum kaufmännischen Vorstand bestellt wurde, leitete er die Serviceabteilung, den Vertriebsinnendienst und ab 2015 die Bereiche Marketing & Vertrieb.

Christian Kretzu ist der technische Vorstand. Seine Laufbahn bei Engelsmann startete 1994 als Mitarbeiter im technischen Vertrieb. Nachdem er viele Jahre als Kundenberater tätig war, übernahm er 2012 die Leitung der Konstruktions- und Entwicklungsabteilung, bevor ihm als Vorstand nun die Leitung des kompletten technischen Resorts inkl. der Produktion übertragen wurde.

Mit fast 150 Jahren Firmengeschichte zählt die J. Engelsmann AG zu den Schüttgut-Urgesteinen. Die beiden "frisch gebackenen" Vorstände Christian Kretzu und Christian Wernicke blicken auf eine lange Engelsmann-Historie zurück und tragen nun in Zeiten politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten sowie Corona die Verantwortung, das Unternehmen durch die Krise zu führen und auch in Zukunft den Unternehmenserfolg sicherzustellen.

Aus Sicht von Christian Wernicke liegt das Erfolgsrezept von Engelsmann im Wissen um die Produkte und Verfahrenstechnik der Kunden. „Es gibt nur wenige Produkte, die wir noch nicht gesiebt, gemischt, entleert, abgefüllt oder in anderer Form gehandelt haben. Zusammen mit unserem verfahrenstechnischen Know how bieten wir nicht nur zuverlässige und kreative Lösungen sondern ein starkes Gesamtpaket – von der Beratung über die Entwicklung bis zur Fertigung, Inbetriebnahme und Service.“

Engelsmänner lieben anspruchsvolle Aufgabenstellungen

Als technischer Vorstand sieht auch Christian Kretzu darin den Schlüssel zum Erfolg. „Damals wie heute ist es wichtig, dass man auch die Problemstellungen seiner Kunden versteht, um auf höchstem Niveau beraten zu können. Engelsmann hat sich über die Zeit einen riesigen Erfahrungsschatz erarbeitet." Als Herausforderung sieht Christian Kretzu jedoch auch die Sicherung und Weitergabe dieses Wissens. "Wir müssen auch in Zukunft dafür sorgen, dass wertvolle Erfahrungen dokumentiert, weitergegeben und im Unternehmen gewinnbringend genutzt werden."

Eine der wichtigsten Entwicklungen bei Engelsmann war für Christian Kretzu der Entschluss, zusätzlich zum erfolgreichen Sondermaschinenbau-Segment auch ein standardisiertes Angebot im Portfolio zu haben. „Engelsmänner lieben anspruchsvolle Aufgabenstellungen, bei denen individuelle Lösungen gefragt sind. Diese Projekte gehörten schon immer zu unserem Hauptgeschäft. Heute verfügen wir darüber hinaus über einen qualitativ hochwertigen Standard, der am Markt gefragt und wettbewerbsfähig ist. Wir haben uns jedoch genug Raum für individuelle Projekte erhalten. Bei der Integration von Komponenten oder ganzer Anlagen-Units in Großanlagen stößt man mit standardisierten Lösungen schnell an die Grenzen. Der höhere Invest in die zugeschnittene Lösung lohnt sich dann, wenn man zu viele Kompromisse machen muss und erst mit einer angepassten Sonderlösung das optimale Produktionsergebnis realisieren kann.“

Für beide Vorstände hat aktuell die Bewältigung der Corona-Krise oberste Priorität, bevor der Ausbau des Produktportfolios und die Erschließung neuer Märkte wieder im Mittelpunkt stehen. "Zum einen werden wir unser Containment-Programm weiter ausbauen. Zum anderen beobachtet auch Engelsmann Trends wie Industrie 4.0 oder Digitalisierung und analysiert, welche Anforderungen sich daraus für die Siebtechnik oder das Handling von Big Bags ergeben" erklärt Christian Wernicke, "hier entstehen für uns völlig neue Möglichkeiten der Vernetzung unserer Maschinen und Anlagen mit der Prozesswelt unserer Kunden."