Projektbeschreibungen

Sieben auf einen Streich

11/2014

PVC-Produkte sind dank ihrer Temperatur- und Korrosionsbeständigkeit in vielen Anwendungsbereichen weit verbreitet und praktisch unverzichtbar. Kostengünstig und flexibel in der Herstellung, gewährleisten sie eine bestmögliche Rohstoffqualität sowie eine präzise Weiterverarbeitung zu hochwertigen Endprodukten. Fremdkörper im PVC-Pulver durch unsaubere Produktion oder aufgrund transportbedingter Kontamination sollten vor dem Produktionsprozess entfernt werden, um Chargen und Anlagen nicht zu verunreinigen. Eine der Silobefüllung vorgelagerte Schutzsiebung sorgt für die Bereitstellung der gewünschten Rohstoffqualität und reduziert zudem die Qualitätskosten, wie ein aktuelles Projekt des Siebmaschinen-Herstellers J. Engelsmann AG zeigt.

Seine Produktionsanlagen und Endprodukte vor verunreinigtem PVC-Pulver sicher schützen wollte auch ein international tätiger Spezialist für Kunststoffextrusion aus Süddeutschland. Das mittelständische Unternehmen fertigt Kunststoff-Profile von Fenstern und Türen für den Wohnungs- und Objektbau sowie für vielfältige Anwendungen im Outdoorbereich. Die meisten Produkte sind eingetragene Marken in hochwertiger Qualität. Die Produktion erfolgt mit modernen Extrusionsanlagen mit Coextrusions- und Mehrstrangtechnik und mit automatisierten Nachfolgeeinrichtungen. Das PVC-Pulver wird zur Herstellung der Kunststoffprodukte in Silos gelagert, von wo aus es kontinuierlich dem Produktionsprozess zugeführt wird. Um eine Kontamination der Silos und der nachgelagerten Produktionsanlagen mit Fremdpartikeln zu vermeiden, entschied man sich für eine der Silobefüllung vorgelagerte Schutzsiebung. Da bisher noch keine Schutzsiebung für die Aussiebung von verunreinigtem PVC-Pulver eingesetzt wurde und somit noch keinerlei Erfahrungen vorlagen, wurden mehrere Maschinentypen unterschiedlicher Siebtechnikhersteller getestet. Die Wahl fiel auf das TWS Tankwagensieb des Ludwigshafener Siebtechnik-Spezialisten J. Engelsmann AG, der dem Kunststoffhersteller für die Testphase und die darauffolgende Lieferzeit kostenfrei eine bzw. mehrere Mietmaschinen überließ. Es waren u.a. die individuellen Anforderungen an die Maschinenlösung, die den Ausschlag für das Engelsmann-Modell gaben. Um eine hundertprozentige Kontrolle der Rohstoffanlieferungen sicherzustellen, wurden sieben Tankwagensiebe des Modells TWS 800 für die Schutzsiebung bei Engelsmann in Auftrag gegeben.

Schutzsiebung als erste Qualitätskontrolle

Die Schutzsiebung erfolgt zwischen den Silozügen und den Vorratssilos. Hierfür wird das Engelsmann Tankwagensieb dazwischengeschaltet, um unerwünschte Fremdkörper im Kunststoffpulver auszusieben. Es fungiert somit als Qualitätskontrolle direkt nach dem Wareneingang, bevor das PVC-Pulver in die Vorratssilos bzw. Produktion gelangt. Zum schnellen An- und Abkoppeln beim Anschluss der Maschine an die bauseitigen Förderleitungen ist der Ein- und Auslauf der Siebmaschine jeweils mit einer Kupplungshälfte versehen. Die geflanschten Zu- und Abgangsbogen sind drehbar und können somit an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Angekoppelt an die Förderleitung des Silo-LKW gelangt das PVC-Pulver durch pneumatische Druckförderung über den Zulauf in die Kontrollsiebmaschine, wo das Produkt unterhalb des Zuführrohres auf einen speziell ausgeführten Entlastungskegel trifft. Dieser vermindert den Druck vor dem Auftreffen des Produkts auf das Sieb und schont somit das Siebgewebe.

Das in Edelstahl ausgeführte Modell TWS 800 verfügt über einen Siebring mit einem Durchmesser von 800 mm und einer Siebfläche von 0,5 m2.  Die Maschenweite des Gewebes liegt je nach Spezifikation des gelieferten Pulvers bei 1 bis 5 mm. Die Erregung des Gewebes erfolgt über einen Vibrationsmotor, was zur Aussiebung vorhandener Fremdkörper führt. Um eine vollständige Aussiebung von Verunreinigungen sicherzustellen, ist unterhalb des Siebgewebes ein Magnetabscheider installiert, um auch feinste Metallpartikel auszuschleusen. Das gesiebte PVC-Pulver wird danach über den Auslaufbogen und die angeschlossene bauseitige Steigförderleitung in das Vorratssilo gefördert. Die TWS 800 ist gasdicht bis 2 bar und schafft eine Durchsatzleistung von 30 t/h.

Ausgestattet für den mobilen Einsatz an verschiedenen Standorten

Da die Schutzsiebe mobil eingesetzt werden, befindet sich unter dem Siebgehäuse ein Fahrgestell mit je zwei feststellbaren Bock- und Lenkrollen. An diesem Gestell ist für den Einsatz an unterschiedlichen Standorten ein Steckeranschluss mit einem An- und Ausschalter sowie ein Stromkabel angeordnet, so dass die Maschine schnell und unkompliziert über einen Stromanschluss in Betrieb genommen werden kann. Die Eigenschaften von Kunststoff in Primärform erschweren die Siebaufgabe, da sich PVC elektrostatisch aufladen kann. Dieses Phänomen kann dazu führen, dass Produkt an Maschinenteilen haften bleibt. Um dieser Problematik vorzubeugen, müssen die eingesetzten Siebmaschinen geerdet werden. Aufgrund des Einsatzes an verschiedenen Standorten erfolgt dies über den jeweiligen Silozug. Hierfür sind die TWS-Siebmaschinen jeweils mit einem 8 Meter langen Ableitungskabel und einer Kabeltrommel ausgestattet, um unterschiedliche Entfernungen zu dem Silofahrzeug auszugleichen.

Produktivität und Qualität gesteigert

Nach der Schutzsiebung einer kompletten Fahrzeugladung werden die auf dem Siebgewebe zurück- gebliebenen Fremdkörper entfernt und die Maschine gereinigt. Der über Klappschrauben gehaltene Deckel ist ohne Werkzeugeinsatz zu öffnen, so dass der darunterliegende Siebring einfach entnommen oder gewechselt werden kann. Zudem sind alle produktberührenden Bauteile im Innenraum glasperlengestrahlt, um die Maschine schnell und rückstandsfrei reinigen zu können.

Dank der Schutzsiebung mit den mit CE-Kennzeichnung gelieferten TWS-Siebmaschinen ist der Hersteller von Kunststoffprofilen in der Lage, die Qualität aller Rohstofflieferungen zu kontrollieren, eine Lieferanteneinschätzung vorzunehmen und mangelhafte Rohstofflieferungen transparent zu machen. Auch wirtschaftlich hat sich die Investition gelohnt. So führte die verbesserte Qualität des PVC-Pulvers zu geringeren Produktionsstillstandszeiten aufgrund einer Reduzierung des Reinigungsaufwands und der Anzahl mangelhafter Produkt-Chargen.

Die TWS-Kontrollsiebmaschinen von Engelsmann werden in zwei Größenvarianten mit einem Siebdurchmesser von 500 und 800 mm bzw. einer Siebfläche von 0,2 und 0,5 m2 angeboten. Bei Bedarf können die TWS-Vibrationssiebe mit GMP-Ausführung in Bereichen mit hohen Hygieneanforderungen und/oder in der ATEX-Version in explosionsgefährdeten Zonen eingesetzt werden.